Analoge Fotografie Reloaded –
Die Befreiung der analogen Fotografie durch die digitale Revolution

Die Grenzen der analogen Fotografie sind noch lange nicht gesteckt, geschweige denn
erreicht.
Das ständige Erweitern der bildnerischen Mittel digitaler Bildgeneratoren und der anschließenden flutartigen Verteilung hat der analogen Fotografie wieder die komplette künstlerische Freiheit zurückgebracht. Während sich die digitalen Camera-Devices durch Allanwesenheit und Live-View zu rechtfertigen suchen, kann die analoge Kunst wieder uneingeschränkt durch Hast und Realitätszwang künstlerischen Visionen Ausdruck verleihen.

Präexposale Bearbeitungen oder
die Farbe des Zufalls

Bei dieser Technik werden absichtlich die physikalischen und chemischen Abläufe der Belichtung und Entwicklung gestört.
Dazu wird das Filmmaterial gefärbt, zerkratzt, beklebt, belichtet und auf andere Arten beeinflusst.
Die eintretenden Veränderungen mischen sich mit dem aufgenommenen Motiv und führen zu
strukturellen und chromatischen Veränderungen.
Dadurch wird der Zufall bewußt in die Bildgestaltung einbezogen, sodaß er als Gegenspieler zum
konstruierten Bildaufbau agiert.